Medea – Hans Henny Jahnn | buch7 – Der soziale Buchhandel
Bitte warten ...
icon suche icon merkliste icon warenkorb
Blick ins Buch

Medea

Jahnns Fassung des antiken Medea-Stoffes betont die Fremdheit der "Barbarin" Medea unter den Griechen, indem er sie zur Negerin, ihre Söhne zu Mulatten macht. In seinem 1926 uraufgeführten Drama wird ihm der alte Mythos von der Gerechtigkeit schaffenden und Gerechtigkeit an sich selbst vollziehenden Gestalt Medeas zum tragischen Symbol konsequenter Humanität.

Taschenbuch
kostenloser Standardversand in DE 10 Stück auf Lager
Lieferung bis Di, 03.Nov. (ca. ¾), oder Mi , 04.Nov. (ca. ¼): bestellen Sie in den nächsten 1 Tagen, 21 Stunden, 5 Minuten mit Paketversand.

Die angegebenen Lieferzeiten beziehen sich auf den Paketversand und sofortige Zahlung (z.B. Zahlung per Lastschrift, PayPal oder Sofortüberweisung).
Der kostenlose Standardversand (2-5 Werktage) benötigt in der Regel länger als der kostenpflichtige Paketversand (1-2 Werktage). Sonderfälle, die zu längeren Lieferzeiten führen können (Bsp: Bemerkung für Kundenservice, Zahlung per Vorkasse oder Sendung ins Ausland) haben wir hier für Sie detailliert beschrieben.

Spenden icon Dank Ihres Kaufes spendet buch7 ca. 0,09 € bis 0,17 €.

Die hier angegebene Schätzung beruht auf dem durchschnittlichen Fördervolumen der letzten Monate und Jahre. Über die Vergabe und den Umfang der finanziellen Unterstützung entscheidet das Gremium von buch7.de.

Die genaue Höhe hängt von der aktuellen Geschäftsentwicklung ab. Natürlich wollen wir so viele Projekte wie möglich unterstützen.

Den tatsächlichen Umfang der Förderungen sowie die Empfänger sehen Sie auf unserer Startseite rechts oben, mehr Details finden Sie hier.

Weitere Informationen zu unserer Kostenstruktur finden Sie hier.

Autoreninformationen

Hans Henny Jahnn, 17. 12. 1894 Stellingen bei Hamburg - 29. 11. 1969 Hamburg.
Der Sohn eines Schiffstischlers schloss das Realgymnasium ab und ging 1915 mit seinem Freund Gottlieb Harms nach Norwegen, um der Einberufung zu entgehen. Nach Kriegsende kehrte er nach Hamburg zurück und suchte zunächst am Rand der Lüneburger Heide die in Norwegen geborene Idee einer kultisch-neuheidnischen Glaubensgemeinschaft zu verwirklichen. Bis 1933 lebte er von Orgelrestauration und -bau und seiner Funktion als amtlicher Orgelsachverständiger. Nach der Machtergreifung ließ er sich mit Frau und Tochter - er war seit 1926 verheiratet - nach einem Aufenthalt in der Schweiz 1934 auf der dän. Insel Bornholm nieder, wo er zeitweise einen Bauernhof bewirtschaftete. Er blieb Mitglied der Reichsschrifttumskammer. 1950 kehrte er nach Hamburg zurück, engagierte sich kulturpolitisch in verschiedenen Akademien und Vereinigungen, kämpfte gegen die Wiederbewaffnung der BRD und warnte vor der Bedrohung durch die Atombombe und vor der Zerstörung der Umwelt. J. begann als Dramatiker im Stil des Expressionismus (Kleist-Preis 1920) mit heftig umstrittenen, die Tabus der bürgerlichen Moral verletzenden Stücken, die vom tragischen Verlust und von der Wiedergewinnung der verlorengegangenen Einheit der Schöpfung handeln. Im Zentrum seines Werkes steht jedoch sein Romanschaffen. Der (unvollendete) Roman Perrudja handelt vom misslungenen Reifungsprozess eines jungen Mannes und zeigt die bei J. häüge Konstellation von einer Frau zwischen zwei erotisch voneinander angezogenen Männern. Bedeutend ist der Roman wegen der Modernität des von James Joyce beeinussten polyphonen Erzählens. J.s zweiter Roman, Fluß ohne Ufer, ebenfalls unvollendet, gilt als eines der großen Erzählwerke des 20. Jh.s. Das Romanungeheuer (J.) trägt wie der erste Roman autobiographische Züge. Er ist eine Art Rechenschaftsbericht über die homoerotische Beziehung zwischen dem Erzähler, dem Komponisten Gustav Horn, und dem Matrosen Alfred Tutein, dem Mörder der Verlobten Horns. Horns Niederschrift im Angesicht des Sarges seines Freundes ist eine Totenklage mit ausdrücklichem Bezug zum Gilgamesch-Epos. Dem entsprechen die eingeochtenen Schilderungen der archaischen Landschaft und der urtümlichen Lebensformen ihrer Bewohner ebenso wie die Auseinandersetzung mit den elementaren Gegebenheiten wie Liebe, Verbrechen und Tod. Der fragmentarische Epilog des Werkes wurde postum 1961 veröffentlicht.

In: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren. Von Volker Meid. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Reclam, 2006. (.) - © 2001, 2006 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart.

Produktdetails

EAN / 13-stellige ISBN 978-3150087114
10-stellige ISBN 3150087112
Verlag Reclam Philipp Jun.
Sprache Deutsch
Editionsform Taschenbuch
Einbandart Taschenbuch
Seitenzahl 86
Format (L×B×H) 14,7cm × 9,5cm × 0,7cm
Gewicht 47g
Warengruppe des Lieferanten Belletristik - Lyrik, Dramatik, Essays
Mehrwertsteuer 5% (im angegebenen Preis enthalten)
Bestseller aus dieser Kategorie

Belletristik - Lyrik, Dramatik, Essays

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Andere Leute, die diesen Artikel angesehen haben, sahen auch an:

Noch nicht das passende gefunden?
Verschenken Sie einfach einen Gutschein.

Auch hier werden natürlich 75% des Gewinns gespendet.

Gutschein kaufen

Was unsere Kunden sagen:

Impressum Datenschutz Hilfe / FAQ